Blue Men Coal ist eine dreiköpfige Coverband aus dem Raum Hildesheim bei Söhlde.

 

Gegründet wurde sie im Frühjahr 2019 und hat schon einige Shows in Niedersachsen gespielt.

Die Band spielt sowohl akustisch als auch mit E-Gitarren viele Hits aus zahlreichen Genres. Von Oldies und Klassikern aus Rock & Pop über neue deutsche Welle, bis hin zu aktuellen Hits.

„Jede Show und jedes Publikum ist anders und das ist super!“ – Für jede Zielgruppe die richtige Songauswahl. Das steht auf ihren Fahnen!

Die 3 Instrumentalisten und Sänger wissen wie man das Publikum so richtig in Laune bringt!

Dass nach einer Zugabe immer noch mehr verlangt wird, ist keine Seltenheit. 

Mitsingen ist hier immer angesagt! Nahezu jeder kommt hier auf seine Kosten!

„Die Leute sollen Spaß dabei haben uns zuzuhören, oder besser noch: alle machen mit!“

Die Band mit Maus

Kick-Ass Rock aus Norddeutschland! Mit ihrem lautstarken und energiegeladenen Rock erschaffen die vier Jungs eine „Wall of Sound“, welche ungebremst auf einen zu rast und einen mit voller Wucht zerschmettert.

damn!escape kreieren dabei einen Mix aus harten, fetzenden Rocksongs sowie ergreifenden Rockballaden, welche nur die positiven Emotionen in einem hervorrufen.

Diesen Mix widmen sie seither einer kleinen Maus. Denn Besagte ist gewissermaßen Namensgeber der Rockband aus Norddeutschland.

In ihrem ersten Proberaum hatte die Band einen kleinen Untermieter, welcher großen Gefallen am Equipment der vier Jungs gefunden hatte. Mehrere Versuche scheiterten den kleinen Quälgeist einzufangen.

Daraus entwickelte sich schnell der Insider „damn – sie ist escaped!“ und schließlich entstand daraus der Bandname „damn!escape“.

"Da ist sie... diese Stimme! Kenne ich sie? Habe ich sie schon einmal gehört? Nein! Aber warum weckt sie dann diese vertrauten Gefühle? Das ist befremdlich und doch muss ich zuhören..."

 

So in etwa erlebt es der Rezipient, wenn seine Ohren zum ersten Mal live auf MAKEENA treffen und seine Sinne mit liebevoll arrangiertem Rock überflutet scheinen. Angeführt von ihren einzigartigen Stimmen stellen die vier Musiker aus dem hohen Norden ein wahres Soundereignis auf die Bühne, das wirklich niemanden kalt lässt. 

Die Kunst der Band ist es Akkorde und Worte zu nutzen, die jeder schon 1000fach benutzt hat, die aber in ihren Liedern so erscheinen, als wären sie speziell für diesen Song, für dieses Ereignis ... für dieses Gefühl gemacht.

page1image28606880

Rock`n`Roll in seiner reinsten Form - ohne Schnörkel und voll auf die 12!

DOGS ON LEAD - die junggebliebene dynamische Band hat sich den Groove auf den Leib geschrieben. Immer up to date, frisch, und garniert mit einer unglaublich talentierten Frontfrau sorgt diese Band für große Emotionen.

30 Jahre Bühnenerfahrung inklusive zahlreicher Shows mit namhaften Künstlern wie Ohrenfeindt, Fury In The Slaughterhouse, Bonfire, Birth Control, Hannes Bauer, Die Schröders und den Rodgau Monotones sowie „M3 Classic Whitesnake“ haben dafür gesorgt, dass die Band zu einer festen und verlässlichen Größe nicht nur auf deutschen Bühnen geworden und dort nicht mehr wegzudenken ist. Hiervon zeugen ebenfalls gefeierte Auftritte bei der European Bike Week in Österreich, beim Treffen der Biker Union in Schleiz/Homberg und verschiedenen Harley Events.

Mit Cecile Beelmann verfügen die DOGS über eine Sängerin, die bereits in vielen verschiedenen Bands große Erfahrung gesammelt hat, die sie in dieser Konstellation voll und ganz ausspielen kann.

Daneben schafft die Band mit einem äußerst soliden Rhythmusgespann um Drummer Stef Möhle und Bassist Peter Reichhardt sowie dem brillanten und virtuosen Gitarristen Jost Schlüter ein musikalisches Gerüst, auf dem sich Cecile nach Belieben austoben kann.

Von eigenen Songs bis hin zu authentischen und mitreißenden Versionen von Heart, Led Zeppelin und Alter Bridge - diesen Spagat meistern die DOGS problemlos und ziehen so jedes Publikum in ihren Bann. Ob kleiner Club oder Festival - die Band überzeugt auf jeder Bühne und lässt den Funken überspringen.

DOGS ON LEAD machen puren und harten Rock - da bleibt kein T-Shirt trocken und kein Fuß auf dem Boden.

Anders als die Stones haben sie nicht nur Sympathie mit dem Teufel, sondern mussten gleich einen Pakt mit ihm eingehen - vier dunkle Ehrenmänner mit Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug, die ihr „Promise to the Devil“ über norddeutsche und niederländische Bühnen brettern.
Damit sind sie nicht nur dermaßen Faust und 2021, sondern vor allem alles, was dazwischen gehört: Metal der 80er, Grunge und Stoner Rock der 90er. Ihren mächtigen Sound nennen sie Heavy Rock. Schwer dynamisch, riffig und authentisch klingt, was 2011 als Songwriting in Oldenburger Wohnzimmern begann und stetig im Geruch der Probeschuppen reifte. Durch den Sprung ins Tonstudio und auf diverse Bühnen wurde die professionelle Qualität in Songwriting und Performance gewonnen hat, die schmeckt.

Dreimal in ihrer Karriere landete die heilige Lilly dafür im Frauenknast, wo sie die Insassinnen mit ihrem Groove betörte. Wie immer hat sie auch dort die Energien des Publikums getankt, wie zu hören auf der aktuellen EP "take a deep breath" .
In den vergangenen Monaten konzentrierten sich SAINT LILLY auf die Produktion Ihres neuen Albums "balance", welches Anfang 2022 veröffentlicht werden wird.

Wer aber Jan Elmendorf (Gesang), Zanjo Zempel (Gitarre), Markus Korff (Bass) und Dirk Pyhel (Schlagzeug) schon jetzt sofort sehen will: „Promise to the Devil“ gibt es neben anderen Videos auch in ihrem Youtube Kanal. Bis dahin: take a deep breath...

The Pinpricks - Female Fronted Garage Rock Trio 

Druckvoller und vor allem schnörkelloser Rock mit einem fetten Arschtritt und ohne Guns ‘n‘ Roses-Kitsch!

 

Angetrieben werden The Pinpricks von der kernigen Rockröhre der Frontfrau Ronja, die mit viel Druck und einer deftigen Portion Wildheit auftritt. Sie zeigt, dass die Newcomer-Garagenrockband aus Kiel bereit ist sich großen Bühnen und riesigen Menschenmengen zu stellen, wie bei ihren bis dato schon 100 Aufritten u.a. beim Open Flair Festival, der Kieler Woche, dem Local Heroes Bundesfinale, den Supportshows für Capsula und den zukünftigen Supportshows für Thundermother (August 2021) und The Brew UK (März 2022).

 

Die insgesamt 100.000 Streams auf Spotify in 400 Playlists und 80.000 Plays auf Youtube, beweisen wie sehnsüchtig die 3. EP Ritual (VÖ 20.8.21) erwartet wird. 

Das Debütalbum ist für 2022 geplant.

Bait (2020) und Hunger (2018) wurden international in Radiosendern in UK, Texas, Boston, Dänemark, Spanien und den deutschen Sendern Rock Antenne Hamburg, Bayern 1, Radio Fritz, Wacken Radio, u.v.m gespielt. Sowie in Podcasts und Interviews in u.a. L.A., New York und Chicago. 

Sogar in dem Print Magazin Powerplay aus England, dem Online Magazin Rock Era aus Ägypten und dem Guitar Stream aus Portugal erschienen Reviews der EP Bait.

 

Die Presse schreibt: “Ronja Kaminsky seems like a bastard daughter of Janis Joplin and Sheryl Crow, if such were biologically possible. Her grainy vocals and mesmerizing guitar solos turned every song into an instant hit.”

 

2018 erschien die Debüt EP „Hunger“, die in den Boogie Park Studios Hamburg von Alex Henke aufgenommen wurde, mit der sie in kürzester Zeit 20.000 Streams auf Spotify und 50.000 Streams auf YouTube erreichten.

Im März 2020 erschien der „Hunger“ Nachfolger „Bait“, der bis dato über 80.000 Streams auf Spotify erreicht hat.

Acht Songs mit drei Musikvideos ließen Helder Martins von Guitar Scream aufhorchen:

„Mit knackigen und powervollen Gitarrenriffs mit Raum für Tagträume und Soli von Ronja, die sie stimmlich ebenso kräftig und scharf begleiten und dabei ihre ganze Fähigkeit als große Gitarrenkünstlerin zeigt.

Am Ende des Hörens dieses Albums hatten wir das Gefühl, dass wir einen Boxkampf hinter uns hatten, bei dem wir in den Arsch getreten wurden und uns ein wenig entspannen müssen...EXZELLENT!“

 

Pressestimmen:

„Wer auf druckvollen und vor allem schnörkellosen Rock mit einem fetten Arschtritt und ohne Guns ‘n‘ Roses-Kitsch steht, hat mit The Pinpricks nicht nur einen Geheimtipp, sondern möglicherweise seine beziehungsweise ihre neue Lieblingsband gefunden. Volle Punktzahl!“

 

Band: Ronja Kaminsky (Vox / Git), Nils Degenhardt (Bass), Rico Kobarg (Drums)

www.thepinpricks.de